23.11.2012 0 comments Events

Vom Projektierer zum Unternehmer – SEOkomm Liveblogging

Niels Doerje – Partner bei TDP – mit seinem Vortrag über Entrepreneurship.

SEOs sind laut ihm gute Unternehmer, weil sie viele Qualitäten haben die eigentlich Gründer helfen können. Problem ist oft dass die Ideen da sind, aber selten kommt es auch auf die Straße.

SEOs sind technology driven – und nicht Sales, wie es oft beim SEA ist. SEOs sind auch leidenschaftlich dabei, schreiben mitten in der Nacht SEO Fragen, das macht sonst keiner.

Unterschied zwischen Leader und Manager – Manager haben Sicherheitsdenken. Leader machen Fehler, denn nur so kommt man weiter.

Projekte von SEOs: C-Date , Agenturen, SEO-Toolfirmen, Spotify, findthebest.com, ebüro, Shoplove

Erfolgsfaktoren sind laut ihm immer:

–        Erfindungen,

–        neue Technologien

–        oder Marktforschungen

Beispiel: Mobile Web, dadurch neuer Bereich aufgemacht.

Was muss die Idee können: tendenziell wenig Kapitalbedarf, Marktdifferenzierung muss geschaffen werden, Vorsprung vor klonen, Nachhaltigkeit

Checkliste für deine Idee:

–        Veränderst du den Markt nachhaltig?

–        Wie schnell ist die Idee zu kopieren?

–        Machen Google, Amazon oder Apple ähnliche Dinge?

–        Stehst du 100% hinter der Idee?

–        Hast du bock daran 5- 8 Jahre zu arbeiten?

Wenn das passt: geht es entweder schief, oder es ist ein voller Erfolg. Es gibt keine Garantie.

Ideen müssen reifen (2-2,5 Jahre bis man wirklich weiß ob es klappt, in der Regel ist es so online) … oder man klont.

Wenn die Idee da ist, braucht man den Proof of Concept/ Akzeptanz am Markt und durch die Kunden. Und zwar durch:

–        Bei SEOs wird er oft durch probieren an kleineren Projekten gemacht

–        Persönlichen Instinkt

–        Experten Interviews

–        Live Beta Phase, wenn das Geld dafür da ist.

–        Kunden Bewertungen in der Beta Phase

Bei Holiday Insider, einer Unternehmung von TDP, haben sie das folgende gemacht:  Am Ende der Bestellung haben sie einfach alle Kunden gefragt was sie denken – mit wordle kam dabei unter dem Strich „einfach, gut, zufrieden“ raus, es hat mit den eigenen Vorstellungen übereingestimmt.

Spätestens dann: Business Plan schreiben. Erst danach kommen die Investoren.

Beim Business Plan extrem sensibel: Man muss aufpassen, dass VCs  die die Idee kennen einem selbst sehr gefährlich werden können. Am Anfang unterschreiben VS NIE NDAs, sodass sie die Idee sofort woanders umsetzen können. Wenn die VCs eigene Teams haben können sie das einfach selbst nachbauen, man muss wirklich den VS vertrauen wenn man mit ihn reden will.

Jetzt Teil des Vortrages : Gründung und Unternehmensgestaltung:

Vorteile von SEO gründungen, die man sich+ VCs bewusst machen muss sind in der Regel:

–        Geringes Investment

–        Kosten sind cost of sales

–        Hoch effizient

–        Länderübergreifend

–        Virtuelles arbeiten

Was macht ihr jetzt:

A – solange machen bis es schief geht (update oder so) – bei SEOs sehr beliebt

B – eigene Gesellschaft gründen, dafür Checklist:

–        Mit wem? Teamkomposition muss stimmen. Ergänzende Skills sind wichtig! Nicht mit „identischen“ Skills

–        Man sollte einen analytischen Prozess durchlaufen, dh self assesment ist key. Kann man Finanzen und Controlling o.Ä.?

–        Team muss sich dann permanent weiterentwickelt.

Checklist Gründung 2: Anteile – wer bekommt was? Wirklich gut durchdenken, mit den Leuten muss man langfristig auskommen.

Checklist Gründung 3:vFokussierung auf klare Strategie, eine Vision muss festgelegt werden.

Haben sie bei Holiday Insider gemacht – „Es ist alles hier“ – so haben sie sich fokussiert, in einem Brand Workshop ist das entstanden, und das hat sie wirklich weiter gebracht. Sie dachten, dass viele gar nicht wissen dass Deutschland und Österreich / Schweiz auch gute Ziele sind und da ein großes Potential in der Reisebranche liegt, und dass musste erst festgelegt werden, dann zogen alle an einem Strang.

Finanzierung

–        Best Case: Durch Cash Flow

–        Baut ein Business und keine Exit Strategie – Auf „Ich verkaufe nächstes Jahr“ sollte man verzichten, das funktioniert extrem selten

–        Denks Groß – Pläne immer groß machen, nur 20% der Investments (Early Stage) zahlen den IF zurück. Man muss immer in großen Märkten denken, damit man Funding bekommt, man muss Chance auf großen Erfolg haben.

–        M+A Boutiquen in DACH – helfen bei Suche nach Geldgebern, kennen sich gut aus. CFP, GP Bullhound, sind gut. Andere wollen gerne eine Flat Fee – dh monatliches Geld dafür, dass sie suchen. Besser ist dass man % abgibt, wenn man Investoren gefunden hat.

–        Die arbeiten z.T. mit Optionen, dh für was würden Strategen in 1-2 Jahren zahlen?

–        Venture Capital, Problem Ideenklau.

Wieso scheitern dann doch so viele Companies? Was ist es?

–        Technologie?

–        Execution?

–        Markt Timing?

Analyse von VC: Es liegt an der Execution, an den Prozessen in der Firma. Besonders schlecht sind da Berater, die dann man eine Firma führen müssen.

Als Unternehmer sollte man haben:

–        Enthusiasmus

–        Analytische Fähigkeiten

–        Führungsqualitaten

Fragen:

Wie Rechtssicherheit? Eigentlich muss man einen im Team haben, der darauf immer achtet. Macht Niels z.B. bei TDP.

Wann online gehen? Größter Fehler in Deutschland: alles muss perfekt sein wenn es online geht. Das genau soll man nicht machen, sondern erstmal online gehen, dann kommen ultra wertvolle Learnings

Was ist das schwerste? Wenn man vor der Insolvenz steht. Mitarbeiter bremsen, damit sie nicht ausbrennen.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *